Warten, dass Gottes Geist einbricht und aufrüttelt

Gedanken zu Apg 1, 12-14

Der kleine Abschnitt aus der Apostelgeschichte, den wir als Lesung gehört haben, lenkt den Blick auf die kleine Gruppe der Freundinnen und Freunde Jesu. Seit dem Tag, an dem Jesus ihnen zum letzten Mal erschienen ist – wir nennen dieses Ereignis „Christi Himmelfahrt“ -, haben sie sich, noch immer total durcheinander, in das Obergeschoss eines Hauses zurückgezogen. Sie haben Angst, von der jüdischen Obrigkeit auch verhaftet zu werden, versuchen sich gegenseitig Mut zuzusprechen und all die verwirrenden Erfahrungen zu verarbeiten, die sie in den vergangenen Wochen machen mussten. ER ist nicht mehr da. Haben sie nur geträumt, dass er von den Toten auferstanden ist? Es waren ja immer nur kurze Momente, in denen sie ihn zu sehen glaubten. Und oft erkannten sie ihn zuerst nicht einmal: Unsicherheit und Zweifel blieben.

Aber sie hatten auch seine Stimme gehört, seine Nähe gerade dann gespürt, wenn sie ihre Erinnerungen lebendig werden ließen beim Beten zum Vater im Himmel, beim Brechen des Brotes, beim Fischfang am See.

Da war etwas anders geworden: Jesus war nicht mehr Tag für Tag bei ihnen, aber dennoch spürten sie hin und wieder ganz deutlich seine Nähe, wussten: Er ist da, auch wenn man ihn nicht sieht.

Und die Erinnerungen an die Jahre mit Jesus lassen Neues aufbrechen. Weil Judas weggegangen war, ergänzen sie den Zwölferkreis, den Jesus gesammelt hatte. Aber es kann nur einer an die Stelle des Judas treten, der die ganze Zeit mit ihnen zusammen war, „als Jesus, der Herr, bei uns ein und aus ging, angefangen von der Taufe des Johannes bis zu dem Tag, an dem er von uns ging und aufgenommen wurde“.

Da ist schon etwas in Bewegung gekommen, da haben die Worte Jesu, als er von dem Beistand sprach, den er ihnen senden werde, schon angefangen, Wirkung zu zeigen.

Aber noch fehlt der zündende Funke.

In einer Woche werden wir dann im Gottesdienst hören, dass der Geist Gottes gleich einem Hurrican durch diese kleine Gruppe fährt, das ganze Haus erschüttert, in dem sie sich aufhalten; dass Feuer ausbricht, donnerndes Getöse bis ins Mark erschreckt und sich draußen auf einmal hunderte Menschen zusammendrängen, um zu sehen und zu hören, was da los ist. Und sie schauen in lachende, verzückte Gesichter, begeistert durcheinander redende Münder.

Wenn wir die Vorgeschichte und die Folgeberichte dieses kleinen Abschnittes aus der Apostelgeschichte mitlesen, dann fällt auf diese Gruppe im Obergeschoss des Hauses in Jerusalem neues Licht.

Dann ist dieses Warten und Beten etwas höchst Aktives:

leer werden von allen bisherigen Vorstellungen und Bezugspunkten,

Kraft ansammeln, um zu einem bestimmten Zeitpunkt, den sie nicht selbst bestimmen können, bereit zu sein für den Einbruch des Geistes

Ihn mit sich machen lassen, damit Gottes Vision Wirklichkeit wird.

Da ist doch auch unsere Situation ganz ähnlich:

Viele sind in mehrfacher Weise verunsichert, durch die Corona Krise, die uns täglich vor neue Herausforderungen stellt, durch die ungelösten Fragen in der Pfarrei, durch die Sorge, wie wir den Kontakt halten zu denen, die bisher am Gemeindeleben mitmachten, zu denen, die getauft sind, aber nur punktuell auf uns zukommen; die Sorge um junge Menschen, die doch künftig Kirche leben müssten.

Wir dürfen aber auch an unseren eigenen Glaubensweg denken; an die Zeiten und Augenblicke, in denen wir die Nähe Gottes gespürt haben; wo wir ruhiger und getröstet aus einem Gottesdienst, aus einer Begegnung mit Glaubensgeschwistern nach Hause gekommen sind.

Da gibt uns dieser kleine Abschnitt der Apostelgeschichte einen Rippenstoß.

Es gilt jetzt einfach zu warten; da zu sein – ganz aktiv; offene Schale zu werden, die der Geist Gottes füllen kann.

Dass der Weg in die Stille, in die Wüste führt, bevor einer öffentlich zu reden und handeln beginnt, finden wir bei vielen prophetischen Gestalten: bei Mose, Elija, Johannes dem Täufer, bei Jesus und auch bei Paulus.

Auch unser Inneres, das, was unser eigentliches Wesen ausmacht, muss sich mit Gott und seinem Geist verbinden. Er will nicht wie ein Automat Menschen benutzen, sondern will unseren Mut, mit Gottes Geist mitzuwirken.

Um diesen Mut sollen wir bitten in dieser Woche vor Pfingsten wie die kleine Gruppe in Jerusalem.

Dann wird Gottes Geist auch in uns hineinfallen und mit uns Dinge tun, mit denen wir nie gerechnet hätten.

Was schaut ihr zum Himmel? – Die Erde gilt es zu verändern

Gedanken zu Apostelgeschichte 1,1-11 Sie glaubten, jetzt würde alles erst richtig anfangen. Der Tod hatte ihm nicht nichts anhaben können. .Er kam zu seinen Freunden – handgreiflich, augenscheinlich. Das Reich Gottes, von dem er immer gesprochen hatte, würde sichtbar werden vor aller Welt. Die Skeptiker, die Gegner, die Gleichgültigen würden jetzt endlich erleben, dass all…

Was tun, wenn Kirche nicht mehr systemrelevant?

Gedanken zu Apg 8, 5-17 Christen, die Begeisterung ausstrahlen, die deshalb neugierig machen und – wenn sie gefragt werden – offen von ihren Erfahrungen erzählen; Gemeinden, die durch ihren Zusammenhalt und ihre tatkräftige Nächstenliebe auffallen … Könnte das nicht vielen Menschen Mut machen für ihr persönliches Leben, für ihr soziales Engagement und für ihre Einstellung…

Wagen wir uns als Christen auf einen neuen Weg?

Gedanken zu Joh 14 am 5. Ostersonntag Wir lesen in den Wochen zwischen Ostern und Pfingsten aus der Apostelgeschichte; da werden die Ereignisse nach Ostern und Pfingsten erzählt, über die Auseinandersetzungen mit den jüdischen Gesetzeslehrern und dem Hohen Rat berichtet. Und auch von Verfolgungen, Gefängnis und Tod ist die Rede. So heißt es nach der…

Hirte in der Bibel – nicht zu vergleichen mit dem Schäfer am Rheindeich

Gedanken zu Joh 10 4. Ostersonntag 2020 Joh 10 Die Auslegung dieses Evangeliums bietet einigen Spielraum, weil die Bilder nicht eindeutig benutzt werden. Da ist die Tür zu einem Schafpferch: ein Hof, von Mauern umgeben; eine Weide, durch Zäune und Gatter abgetrennt, um den Schafen Schutz zu geben, sie zusammenzuhalten in der Nacht, bei Unwettern.…

1000 Stunden Reli-Unterricht machen noch keinen Glauben

Gedanken zu Joh 20,24-29 Thomas will an das Geschehen, das alle Erfahrung auf den Kopf stellt, mit dem Verstand und seinen Sinnen herangehen. Das kann so nicht gelingen. Schon die zwei, die von Jerusalem nach Emmaus gingen, erkannten den Auferstandenen erst, als er beim Mahl das Brot mit ihnen teilte – nicht bei den Gesprächen…

Jesus ist nicht tot. Sucht ihn!

zu Mt 26,1-10 Da ist von einem Erdbeben die Rede, von einem Engel, der den Stein vom Grab wälzt. Wie ein Erdbeben erscheint die Krise, die den ganzen Globus erfasst hat: es hinterlässt Kranke, Tote, erschüttert den Zusammenhalt der Gesellschaft, vernichtet Existenzen, verbreitet Angst und Verzweiflung. Am Boden liegen alle, die sich bisher gut situiert…

Texte zu Ostern

Osternacht 2020 Instrumentalmusik Sprecher/in 1 In diesem Jahr scheinen die Menschen zu Ostern aufgewühlt durch Ereignisse, die sie erschrecken: durch die Pandemie der Corona-Erkrankungen und ihre Auswirkungen, durch entgegengesetzte Einflüsse, die in die Köpfe der Menschen eindringen und sie beherrschen wollen. Vielen fällt es schwer, Ziele zu formulieren, die ihnen Halt und Sinn geben könnten;…