Direkt auf’s Ohr

 

„Das geht direkt aufs Ohr!“

Bist du auch offen für Gottes Stimme?

Vielleicht erreicht ER Dich eher über neue Medien.

Einen iPod kannst Du überall hin mitnehmen. Und Du kannst ihn vielfältig nutzen.
Dass er Dir auch etwas über Deinen Glauben rüberbringen kann, wird Dich vielleicht erstaunen.

Mit dem iPod kannst Du Dir jederzeit und an jedem Ort einen Song abrufen, der Dir gefällt; Du kannst aber auch Songs überspringen, die Du jetzt nicht hören willst.

Ja, es darf in unseren Gemeinden ganz unterschiedliche Formen der Frömmigkeit geben; alte Leute lieben den Rosenkranz oder die Lieder aus dem „Gotteslob“, Jugendliche eher Pop-Songs, rhythmische Lieder oder Video-Clips. Warum sollen sie nicht in den Gottesdienst passen? Du darfst auswählen, was Dir gut tut.

Mit dem iPod kannst Du „unendlich“ viel aus dem Internet herunterladen und speichern. Und Du kannst dann Songs abrufen, wenn Du sie brauchst, um mit einer bestimmten Situation klar zu kommen.

Wenn Du heute nach dem Evangelium leben willst, musst Du nach Vor-bildern suchen, Dich auf Experimente einlassen, neue Erfahrungen sammeln und abspeichern. Die können Dir dann helfen, wenn Du down bist oder Dein Glaube austrocknet.

Manchmal hört Ihr zu zweit einen Song, jeder(r) hat einen Stöpsel im Ohr.
Das wird immer wichtiger werden: den Glauben mit anderen zu teilen, Gedanken auszutauschen – und trotzdem mit demselben „Sender“ verbunden zu sein.

Und Du hörst öfter dasselbe Lied. Das geht ins Ohr, das beruhigt und hebt die Stimmung.
Dasselbe immer wiederholen, das kennst Du doch vom Training: immer wieder dieselbe Übung! Auch im Glauben gibt es das Training, braucht es Geduld und langen Atem. Oft erscheint etwas langweilig und wird erst allmählich wichtig. Dafür muss ich aber genauer zuhören und sehen, Gedanken hin und her wenden, einen Gedanken immer und immer wieder „kauen“, wie die Meditationslehrer sagen.

Ein Song aus dem iPod geht Dir direkt ins Ohr.
Vielleicht spricht Gott Dich in einer bestimmten Situation direkt an, und Du bist aufgerufen, diese Herausforderung anzunehmen. Da kannst Du Dich nicht entziehen, Du hörst Seine Stimme ganz klar, da kannst Du nur noch „abschalten“ oder zustimmen. Vielleicht ist das die ganz große Entscheidung Deines Lebens.

Wenn Du so anfängst, Dinge des täglichen Lebens zu meditieren, fangen sie auf einmal an zu sprechen. Versuch es doch mal mit anderen Dingen, die Du ständig benutzt: Handy und Sporttasche, CD und Inliner, Fahrrad und Bus-Ticket…

Weihnachtswunder

Von einem Weihnachtswunder sprechen manche Leute, wenn sie überraschende, unerklärliche , erstaunliche Ereignisse zusammenbringen mit der Geburt Christi. Als wenn schon das neugeborene Kind Kräfte freisetzen würde, die alles Begreifen übersteigen.   Wenn auch die Rede vom Weihnchtswunder eine Floskel ist, eine wunderbare Veränderung kann sich schon bei dir ereignen.   Denn ein Kind wird…

widerstehen

  Weithin gleicht unsere Gesellschaft den Materialien, die wir täglich benutzen, alles ist formbar, rund, glatt, manchmal weich zum Kuscheln, manchmal hart ohne Angriffspunkt. Das Harmoniebedürfnis ist groß, niemand möchte gern besonders auffallen.   Selten treffen wir Menschen, die ihre Meinung offen und deutlich sagen. Es scheint aber, dass Menschen, die kantig und schroff, provozierend…

Direkt aufs Ohr

„Das geht direkt aufs Ohr!“ Bist du auch offen für Gottes Stimme? Vielleicht erreicht ER Dich eher über neue Medien Einen iPod kannst Du überall hin mitnehmen. Und Du kannst ihn vielfältig nutzen. Dass er Dir auch etwas über Deinen Glauben rüberbringen kann, wird Dich vielleicht erstaunen. Mit dem iPod kannst Du Dir jederzeit und…

Teilen, dass es weh tut

Ihr müsst aber miteinander teilen!“ Ich erinnere mich gut an meine Kinderzeit. Eine Flasche Coca-Cola gab es nur hin und wieder; und dann sagte unsere Mutter zu meinem Bruder und mir diesen Satz. Wir haben dann unsere Gläser nebeneinander gestellt, und jeder passte gut auf, dass sie gleich hoch gefüllt wurden. „Teilen“ hieß da: jeder…

„Komplizen“ gesucht

Zurzeit läuft der Pfarreientwicklungsprozess in Oberhausen-Sterkrade ziemlich chaotisch. Niemand weiß so recht, wie die Kirchenlandschaft in Zukunft aussehen wird – zumindest was die Treffpunkte der Gläubigen angeht. Klar ist, dass viele für Treffpunkte in allen Ortsteilen eintreten. Aber wie diese „Orte kirchlichen Lebens“ entstehen und ausstrahlen in die Umgebung, das ist weitegehend unklar. Da bin…

TOUCH ME.MOBIL

Kirchliche Jugendarbeit verändert sich rasant. Die meisten Jugendlichen begegnen „Kirche“ nur noch gelegentlich. Eine Minderheit erlebt ‚Kirche‘ in Gruppen, die aus den Gemeinden  entstanden sind: Chöre, Theatergruppen, Verbände … Ihre Kirchlichkeit macht sich fest durch Anbindung an einen „Ort kirchlichen Lebens“; an Menschen, die diese Gruppen begleiten und inspirieren. Dann erleben Jugendliche auch mal Gottesdienste,…

GOTT- eine Annäherung

Ein Bild in der Kirche Trindade in Salvador da Bahia / Brasilien. Eine Obdachlosen-Gemeinschaft stellt sich Gott so vor: Gott – Vater und Sohn, geeint in der Liebe des Hl. Geistes, greifen einem Obdachlosen unter die Arme, wenden sich ihm voller Anteilnahme zu und bergen ihn  in ihrer Mitte. Naiv? Oder eine Sehnsucht, die sich…

ideen-spinner.COMMUNITY

Mein BLOG könnte sein ein Umschlagplatz für Erfahrungen, Anregungen, Kritik, Ideen, Meinungen zur gegenwärtigen Situation der katholischen Kirche zu aktuellen gesellschaftlichen Problemen zu persönlichen Fragen ein Umschlagplatz auf dem ich selber meine Sichtweise einbringen kann, jeder und jede aber auch durch das Schreiben und Beantworten von Kommentaren zu einem Austausch unterschiedlicher Einstellungen beitragen kann. Gerade…

Im Focus: Gerechtigkeit

WAZ vom 16.05.2017. Es geht um Fernsehgeld für die Bundesligavereine. „Demnach erhält der Deutsche Meister mit Trainer Carlo Ancelotti 99,06 Millionen Euro  aus dem neuen Fernsehgeldvertrag und der internationalen Vermarktung. Borussia Dortmund kann mit 89,27 Millionen Euro rechnen.“ Rechne ich die Summen für weitere drei Vereine dazu, ergeben sich für die kommende Spielzeit 414,81 Millionen…