Wüstenzeit kann mutig machen

Gedanken zu Lk 3,1-6 am 2. Advent

 Wenn heute Johannes der Täufer ins Rampenlicht gerückt wird, „der in der Wüste lebte bis zu dem Tag, an dem er vor dem Volk Israel hervortreten sollte“, dann sollten wir die Gemeinden von heute im Blick behalten; dann werden auch wir unruhig werden, genau wie die Leute, die Johannes damals aufgeschreckt hat.

„Gott aber rief Johannes in der Wüste und gab ihm seinen Auftrag.“

Erst die Erfahrung der Wüste lässt den Menschen das Unwichtige vom Wesentlichen unterscheiden; lässt ihn erkennen, was wirklich zum Überleben wichtig ist.

Die „Wüste“ macht dem Menschen schmerzhaft und unmissverständlich seine Grenzen, seine Ohnmacht bewusst; lässt ihn aber auch deutlich klarer erkennen, wer Gott für ihn ist und wozu Gott fähig ist.

Wir leben als Kirche heute in einer solchen Wüstensituation. Viele Fragen, die die Menschen vor einigen Jahrzehnten brennend interessierten: wie die Bibel auszulegen sei; ob die Muttersprache in der Messe verwendet werden solle, ob die Handkommunion gestattet werden dürfe, ob Evangelische die Kommunion empfangen dürfen, sind heute nicht mehr die wichtigen Fragen. Es geht vielmehr  um die Kernfrage, um die Überlebensfrage:

Kann ich in einer unchristlichen Umgebung den Glauben bewahren? Wie kann ich den Glauben meinen Kindern und Enkeln als wesentlichen Schatz für die Zukunft mitgeben?

Habe ich Gott als den erfahren, der mich hält und zu mir hält durch ‚dick und dünn‘?

Habe ich ganz einfache, karge Frömmigkeitsformen gelernt; kann ich auf eine eiserne Ration zurückgreifen: das lange schweigende Dasein vor Gott für mich allein oder in einem kleinen Kreis Gleichgesinnter ohne viel ‚drumherum‘;

die wenigen Worte der Schriftlesung für den Tag, die Eucharistie im Hauskreis als Kraft zum Leben?

Das selbstverständliche Zupacken und zur Verfügung stehen, wo immer einer mich braucht?

Wenn Johannes nicht die Wüstenzeit in Erinnerung behalten hätte, wäre er wankend geworden, an sich selbst irre und an  den Menschen verzweifelnd.

Die Wüstenzeit unserer Gemeinden stellt uns auf die Probe: weniger Leute, die mitmachen; viel Halbherzigkeit; Glaubensunsicherheit und  – Gleichgültigkeit, Ohnmachtsgefühl.

Wenn wir diese Wüstenerfahrung nicht aushalten, laufen wir Gefahr, dem Trend nachzugeben, das Evangelium zu entschärfen.

Johannes stellt die religiösen Praktiken und das gängige kirchliche Leben in Frage; er klopft den Putz von der Fassade. Er macht klar: erst wenn das geredete Wort getan wird, entsteht Glaubwürdigkeit.

Unser Reden von lebendigeren Gemeinden bringen nichts, wenn sich nicht in uns etwas tut.

Vielleicht brauchen wir in unseren Gemeinden geisterfüllte Menschen wie Johannes, die uns den Spiegel vorhalten, unser Reden und Tun hinterfragen, uns vorwärts stoßen zu neuen Lebensversuchen aus dem Glauben.

Johannes riskiert es Wahrheit zu sagen, Unrecht „Unrecht“ zu nennen und erfährt die letzte Ausweglosigkeit, die Dürre des Glaubens, Gottferne, Zweifel und Angst.

Als Christ leben heißt auch: anecken, allein-sein erfahren, Unverständnis und Frustration. Dann aber ist uns doch Trost versprochen, wie ihn die erste Lesung (Bar 5,1-9) beschreibt.

Wahrheit und Wirklichkeit – Gedanken zum Christ König Fest

In dem Text der Liturgie heute, den ich gerade gelesen habe, fehlt der letzte Satz des Dialogs zwischen Jesus und Pilatus. Jesus endet: „Jeder, der aus der Wahrheit ist, hört auf meine Stimme.“ Sagt Pilatus zu ihm: „Was ist Wahrheit?“ Der Liturgie kommt es offenbar darauf an, uns eindringlich darauf hinzuweisen: Jesus selbst ist die…

nötiger denn je: sich lösen von Überfluss, überkommenen Denkmustern und Handlungsmaximen

Gedanken zu Markus Kap 10, 17-30 Ich mag den jungen Mann auf Anhieb. Er lebt nicht in den Tag hinein, macht sich Gedanken über seine Zukunft, hat vermutlich schon mit Freundinnen und Freunden darüber gesprochen, aber so richtig klar geworden ist ihm sein weiterer Lebensweg noch nicht. Da hört von diesem Rabbi aus Nazaret. Er…

„Wende das Böse, suche den Frieden“- aber wie ?

„Hast du dir auch die Hände gewaschen?“  Sie kennen diese Frage. Welche Mutter hätte das nicht schon oft gesagt. So brauchten wir zunächst auch über die Frage der Schriftgelehrten an Jesus nicht groß nachzudenken. Das gehört doch zur Hygiene damals wie heute, sich frisch zu machen, wenn man von der Arbeit kommt oder auf dem…

„Wollt auch ihr weggehen?“ eine spannende Frage in der Liturgie des Sonntags

D i e  Frage  aus dem Evangelium trifft nicht wenige, die katholisch getauft wurden, ins Herz: „Wollt auch Ihr weggehen?“ Die strukturellen Umbrüche in unserem Bistum, die Verringerung der Gottesdienstangebote und – damit zusammenhängend – die schwindende Vielfalt in der Gestaltung der Liturgie, die sichtbare Abnahme der Besucherzahlen, die aus vielen Teilen der Weltkirche zu…

Aus Frust wird Lust – eine fiktive Aktualisierung zu Elija in 1 Kön 19,4-8

Elija heißt heute Mara. Sie lebt in einer Stadt im Ruhrgebiet. Das Viertel, in dem sie wohnt, hat bessere Tage gesehen. Die Häuser wirken  vernachlässigt, eine Reihe Geschäfte stehen leer. In ihrer Straße wohnten schon immer einfache Arbeiterfamilien, jetzt oft nur noch Frauen; die Männer sind vor einigen Jahren schon gestorben – Bergarbeiter, Hüttenwerker mit…

Wenn einer alleine träumt, ist es nur ein Traum … wenn viele gemeinsam träumen, so ist das der Beginn einer neuen Wirklichkeit

Die Pfarrei St. Clemens hat nun ihre Vorstellungen vorgelegt,  wie sie sich bis 2030 verändern will (s. Homepage St. Clemens Oberhausen-Sterkrade). In diesem kleinen Heft stellen wir unseren Traum vor,  wie das einmal praktisch aussehen wird. Die Messdienerin Chiara Maria hat den Text illustriert. Kirche 2030 Heft

Wenn die Logistik fehlt

An diesem Sonntag lesen wir vom Wunder der Brotvermehrung ( Joh 6,1-15 ). Eine große Menschenmenge  ist zusammen geströmt, um Jesus zu hören  – über 5.000 sind es wohl. Aber die Logistik fehlt, würden wir heute sagen: nur ein Kind ist da mit fünf Gerstenbroten und zwei Fischen. Aussichtslos für die Freunde Jesu, die Situation…